Der Tag beginnt und endet.
Dazwischen schreibe ich.
Also immer!






























20. Dezember 2017:
Seelenbalsam



In einem Tief der Niedergeschlagenheit macht mir meine Seele heute ein Motivations-Geschenk der besonderen Art. Es soll mir sagen: „Bloß nicht aufgeben, liebe Uli!“



Experiment6.jpg

©Rüdiger Lutz Fotografie



Ein Kartoffelsack ist schwer. Ein Elefant noch viel mehr. Mein Alltag fühlt sich gerade an wie eine ganze Elefantenherde, die mir mitsamt den Kartoffelsäcken auf den Schultern sitzt. Die kaputte Angst-Schallplatte läuft derzeit entsprechend relativ laut. Kollege Körper stimmt mit massiven Symptomen lebhaft ins Konzert mit ein. So ausgestattet, kurve ich momentan in einer Sackgasse umher, die viel zu eng ist, als das man darin spontan wenden könnte.

Als inzwischen fortgeschrittene Schülerin im Projekt „One-Way-Ticket in Richtung Heilung“ bin ich bestens ausgestattet. Mein Schulranzen ist voll an kreativen Mitteln, die mich auf diesem Weg unterstützen. Mein Liebling dessen ist eindeutig das Klopfen. Derzeit versagt aber jedes dieser Mittel, selbst mein Liebling, grmpf. 

 


SOS-Hilfe in Sicht –
von der besten Beschützerin der Welt


Ich bin sehr froh, dass meine Seele immer so gut auf mich aufpasst. Sogar nachts. Da scheint sie sowieso am kreativsten aktiv, wie du HIER lesen kannst. Heute wiederholt sie dieses Können: Sie lässt mich einfach fliegen.

Es ist früher Morgen, ich bin kurz wach, döse dann aber noch mal ein. Im Traum laufe ich eines Weges entlang, der in wunderschöner Natur durch Treppen nach unten führt. Es herrscht eine unfassbar friedvolle Stimmung. An manchen Stellen gabelt sich der Weg. Ohne zu überlegen, weiß ich instinktiv, wohin ich gehen muss. Es fühlt sich wunderbar an. So frei und unbeschwert, wie ich das aus dem Alltag nicht kenne. Plötzlich schwebe ich und hebe ab. Noch nie zuvor in meinem Leben hatte ich ein derlei intensives Gefühl von Leichtigkeit. Das war nicht einfach nur ein Traum. Es war reinster Seelenbalsam. Meine Seele ließ mich spüren, wie sich mein Leben auch anfühlen kann, wenn ich jetzt hartnäckig dran bleibe: gelöst, leicht, frei …

 



< Zurück



empty