Der Tag beginnt und endet.
Dazwischen schreibe ich.
Also immer!






























One-Way-Ticket in Richtung Heilung – nach Diagnose „Ein hoffnungsloser Fall“



Ärzte finden mich doof, da ich ihren Theorien ständig widerspreche. Wunderheiler wiederum deswegen, weil wegen mir der Fahrstuhl in den Himmel immer anhalten muss. Am allerdoofsten allerdings ist die Tatsache, dass dieses Drama mit den beiden Gesundheits-Helfer-Gattungen bereits lange 35 Jahre andauert. Leider ziemlich erfolglos! Höchste Zeit, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Ich werde gesund - trotz "Du bist ein hoffnungsloser Fall"-Stempel. 



©Rüdiger Lutz Fotografie




Aktueller Gesundheitsstatus – Shortversion mit Längenrekord



Meine Symptome -
klicke aufs Bild:

Meine Behandlungs-Versuche -
klicke aufs Bild:



   

Das Projekt „One-Way-Ticket in Richtung Heilung“ startet


Projekt finde ich eine prima Bezeichnung für das, was jetzt kommt. Denn wo hoffnungslos draufsteht, ist ja grundsätzlich hoffnungslos drin. Wenn daraus aber plötzlich „vollkommen gesund“ würde, empfände ich das schon als einen verdammt unschlagbaren Beweis dafür, dass man solchen endgültigen Stempeln nicht glauben sollte. Silke und Frank wissen, wie das mit dem Gesundwerden funktionert. Total anders, als du und ich je gehört haben. Deswegen klappt es ja auch bei Hoffnungslosen wie mir so bombig. Außer ganz viel Kranksein schlummert in mir glücklicherweise auch reichlich Schreibtalent. Wer könnte also besser über ein solch wahrhaftiges Heilungs-Wunder berichten als ich. Unter einer Bedingung: Das Wunder erst mal eigenhändig vollziehen, sonst glaubt uns das ja kein Mensch.

Unser Plan: Im Trio zunächst mich retten. Danach mit diesem Beweis die Welt retten. Okay, nicht die ganze, das wäre schon arg viel für uns drei. Aber vielleicht dich und ein paar andere Menschen mehr, die mit einem ähnlichen Stempel rumlaufen müssen. Weil diese Stempel einfach abgeschafft gehören.



 Frank Pudel, Silke Baasch und ich


Silke3a.jpg

©Hendrik Wardenga

©Rüdiger Lutz Fotografie



Eine Reise auf den Mars schien mir (bisher) Erfolgversprechender, als die Aussicht, gesund werden zu können. Bis Frank und Silke in mein Leben purzelten. Zunächst beruflich, beide brauchten meine Textunterstützung. Haha, lacht das Schicksal und hat längst anderes mit uns in Planung. Wir brauchen gesammelt drei Monate, um das zu kapieren. Lies HIER und HIER, wie alles seinen Anfang nahm und warum Silke und Frank schafften, was niemand zuvor auch nur ansatzweise zu Stande brachte.

Die nötige Rückenstärkung für alles, so auch dieses Projekt, erhalte ich vom wichtigsten Menschen in meinem Leben: meinem Mann Rüdi. Anfang 2015 schenkte er mir ein neues Leben und zeigte mir, was bedingungslose Liebe ist.



Du hautnah mittendrin im Geschehen

Zaghaft angeschubbst ist das Happyend zwar, aber längst nicht vollzogen. Ich stecke noch mittendrin - mit guten Tagen, ganz schlechten und einer crazy Achterbahn. Silke, Frank und ich ackern mächtig für unser Ziel. Wir lachen viel miteinander, manchmal wiederum heule ich nur noch und einmal habe ich sie sogar schon verflucht. Es gibt Wow-Erlebnisse, Wow-Erkenntnisse, Aha-Effekte, tolle Fortschritte, doofe Rückschritte, teils auch komplette Verwirrung und Verirrung. Wir erleben gerade so einiges gemeinsam. All das sollst du mitverfolgen können. Ganz so, wie es real stattfindet. Es wird auch dir in deinem Leben bei Hindernissen helfen. Deswegen gibt es diesen Live-Blog. 



< Zurück



empty